AREAL ORANIER_Hefe und Hinterbliebene(s)



toepfe

Ingke Günther & Jörg Wagner
AREAL ORANIER_Hefe und Hinterbliebene(s)

im Rahmen des Performancefestivals THRESHOLDS,
kuratiert von Dr. Nadia Ismail

21. September 2019, 14 Uhr bis 20 Uhr
Golzheimer Friedhof, Düsseldorf (Ecke Fischerstr. / Klever Str.)

Günther / Wagner, AREAL ORANIER: Fortlaufender Küchenbetrieb mit mageren und fetten Zeiten zwischen 15 und 19 Uhr

Wir alle sind Angehörige.
Wir alle sind Hinterbliebene.
Wir werden irgendwann alle Verblichene sein.

…………………………………………………………

Teilnehmende Künstler*innen:
Ella CB, Lisa Dreykluft, Ingke Günther + Jörg Wagner, Tomas Kleiner + Marco Biermann, Phonoschrank – Rüdiger Wenk, Studio Beisel – Kajetan Skurski + Laurenz Raschke, Thomas Zipp, Performative Installation: Jonathan Auth, Alexandro Böhme, Andreas Jonak, Paula Knaps Loos, Anna Maria Schkroba

Das Performancefestival findet bei jedem Wetter statt.


pdf iconEinladung_THRESHOLDS_Performancefestival Golzheimer Friedhof

jörg wagner, 15.07.19

AOIO5S



aoio5s

jörg wagner, 07.10.18

Ab jetzt wollen wir es weit bringen


ab jetzt

Ingke Günther & Jörg Wagner

Ausstellung und Geschehen in der städtischen Galerie KiZ
Berliner Platz 3a, 35390 Gießen

Eröffnung: 22. Juni um 18 Uhr

Begrüßung: Stephanie Jackson M. A.

Einführung: Andrea Gerk

Ausstellungsdauer: 23. Juni bis 12. August 2018

Öffnungszeiten: Dienstag bis Sonntag von 10 bis 17 Uhr

KLEINER ABENDBROTKONGRESS am 30. Juni um 18 Uhr

INTERNATIONALER KIOSKKONGRESS (IKK) am 7. Juli von 16 bis 18 Uhr

Die Ausstellung „Ab jetzt wollen wir es weit bringen“ zeigt bildnerische Arbeiten des Künstlerpaars, die auf unterschiedliche Weise das Themenfeld des Alltags reflektieren. Dabei werden die fotografischen Arbeiten von Jörg Wagner und die textbasierten von Ingke Günther um installative Situationen und Bespielungen im Innen- wie Außenraum ergänzt.

Für die Aktionen wird das Kongressformat ausgerufen.

mehr auf der Projektseite

jörg wagner, 01.05.18

ABENDBROTKONGRESS im Rahmen des Symposiums "Out of the Blue. Vom Provisorium bis zur Improvisation"


Der Tag kommt auf den Tisch
28.10.2017, 19:30 bis 22:00 Uhr
Haus der Kulturen der Welt (Berlin)

ak

Wir bitten an den Tisch zu Brot, Butter und belegenden Begleitern. Situiert mitten im Geschehen eines Symposiums, das die Facetten der Improvisation in den Blick nimmt, ist ein Abendbrot goldrichtig. Denn das kalte Abendessen heißt im Alltag häufig: Improvisieren auf der abgezirkelten Fläche des Küchentischs. Als komponentenreiche Collage zeigt sich jedes Abendbrot als mehr oder weniger spontane Mahlzeit – als Zusammenspiel individueller Vorlieben, zur Verfügung stehender Beläge und den Einfällen des Appetits.
So begreift sich auch der Abendbrotkongress in bekömmlicher Weise als improvisierendes Gesamtgeschehen. Er verzichtet auf Tagesordnungspunkte und bietet die Möglichkeit, den vergangenen Tag auf den Tisch zu bringen. Wir werden uns darum reißen, die Atmosphäre geschmacklich zu prägen, unsere Gäste ins vollmundige Gespräch zu bringen und bei einer einfachen Mahlzeit auf den Punkt zu kommen.

Wer den eignen Abendbrotteller und Besteck mitbringt (dies ist eine freundliche Aufforderung!) hat einen sicheren Platz am Tisch, wer ohne Teller kommt, muss mit einem Provisorium auskommen. Herzlich eingeladen sind alle: Improvisateure aus Leidenschaft und Not, Abendbrotliebhaber wie -skeptiker, Diskussionswütige wie stille Esser. Um ein pünktliches Erscheinen wird gebeten.

Zum Bericht von Tobias Wenzel im Deutschlandfunk

Link zur UdK Berlin

jörg wagner, 24.10.17

Und hier eine Leseempfehlung:



laune

Andrea Gerk: Lob der schlechten Laune

Kein & Aber, Hardcover, 304 Seiten, ISBN: 978-3-0369-5770-8

In diesem Buch werden der Übellaunigkeit viele gute Seiten abgewonnen und muffelnde Mitmenschen (sowie alle Frohgemuten) können darin viel Spannendes wie Erheiterndes entdecken.
Im Kapitel zur Kunst des Schimpfens findet sich das Schimpfwortprojekt von
Ingke Günther wieder.

jörg wagner, 13.10.17

Der „Kleine Abendbrotkongress“ zu Gast im Ausstellungshaus Spoerri



kleiner abendbrotkongress haus spoerri

http://www.abendbrotforschung.net/

jörg wagner, 04.10.17

1997 bis 2017: 20 Jahre Gugelhupf!



hupf

20 jahre später freue ich mich, am 14. Juli 2017 ab 20 Uhr zu
gugelhupf20 in die Moltkestraße 11 in Gießen einzuladen.

Anwesend sind Markus Lepper (Kurator der damaligen Ausstellung) und Jörg Wagner. Außerdem: Gugelhupfe, alte und neue Arbeiten.

Es wird über Denkformen, Loch an Loch, Kringel, leere Zentren, Vulkane und Springformen gesprochen, dass Leerstellen so wichtig sind wie das Drumherum und, dass das Unsichtbare immer vom Sichtbaren umschlossen ist.

Kommt in Scharen! Es herrscht Verzehrzwang!
Jörg Wagner

Und diese Karte lud 1997 ein:

gugelhupf 1997

jörg wagner, 07.07.17

Einladung zur Eröffnung des Festivals der Regionen 2017 in Marchtrenk



gute gruende

Unter dem Motto „Ungebetene Gäste“ macht das Festival der Regionen vom
30. Juni bis 9. Juli 2017 Station in Marchtrenk und widmet sich mit insgesamt 32 Kunst- und Kulturprojekten Aspekten des Flüchtens und der Mobilität, der Gastfreundschaft und des Ressentiments sowie dem künstlerischen Umgang damit.

Wir möchten herzlich zur Eröffnung des Festivals der Regionen am Freitag,
30. Juni einladen: Ab 14 Uhr führt ein Eröffnungsparcours zu den Projekten, Installationen und Ausstellungen des Festivals. Diese sind täglich Mo - Fr von 14 - 20 Uhr und an den Wochenenden von 10 - 20 Uhr geöffnet.

Zum Festivalprogramm hier: https://fdr.at/

Ingke Günther & Jörg Wagner sind mit dem Projekt GUTE GRÜNDE am diesjährigen FdR beteiligt.

Das Projekt in wenigen Worten: Zeitgenössische Kunst ist oft ungebeten. Die Lebensroutinen der allermeisten Menschen tangiert aktuelles Kulturschaffen nicht und es stört eher, wenn die Kunst auf den Pelz rückt. Welche GUTEN GRÜNDE kann es also im Sommer 2017 für ein erhöhtes Kunstaufkommen in Marchtrenk geben? Müssen Künstler*innen diese Frage beantworten oder darf sie weitergereicht werden?

Das Projekt GUTE GRÜNDE interveniert im Zeitraum vor dem Festival der Regionen und möchte einen Diskurs provozieren. Es versteht sich als kommunikatives Experiment und fragt: „Warum sollten Künstler*innen nach Marchtrenk kommen?“. Dabei pocht es auf Antworten und agiert neugierig bis aufdringlich. Individualisierte Postkarten rücken den Bürgerinnen und Bürgern von Marchtrenk, aber auch den Festivalmachern, unaufgefordert nahe und fordern Positionierung. Soll die Kunst kommen oder bleiben, wo der Pfeffer wächst? Viele haben geschwiegen, wenige geschimpft, manche geantwortet. Eine Plakataktion macht im Festivalzeitraum die extrahierten GUTEN GRÜNDE für oder wider die Kunst in Marchtrenk öffentlich. Zudem werden alle versandten Postkarten im Festivalbüro ausgestellt.


zum Projekt

jörg wagner, 19.06.17

FESTIVAL DER REGIONEN 2017: Erste Präsentation der Projekte



FDR 2017
Das Programm ist online: fdr.at

zum Projekt

jörg wagner, 26.01.17

Einwirkzeit - oder Herr Wagner lädt zu Bowle und Gespräch


Beginn: Januar 2017, dann monatliche Fortsetzung

einwirkzeit

zum Projekt

jörg wagner, 23.01.17

Weitere Aussichten: Ingke Günther und Jörg Wagner reisen 2017 zum Festival der Regionen nach Marchtrenk.



FDR 2017

Zum Festival der Regionen

FDR Trailer

jörg wagner, 19.12.16

AUSSICHT AUF MEHR SICHT - Berichterstattungsshow


klarsicht

Eine gesamte Spielzeit haben Ingke Günther & Jörg Wagner gemeinsam mit ihren Kollegen*innen des Künstlerkollektivs gärtnerpflichten als „Crew für Klarsicht“ zu Lebensentwürfen und Zukunftsvisionen der Stadt Bremerhaven und ihrer Bewohner*innen geforscht. Nun ist es endlich soweit: Am Ende dieser Forschungsreise steht nun das große Finale mit seinen beiden Abschlussveranstaltungen. Wie sehen Aussichten für die Seestadt und ihre Bevölkerung aus? Welche Hoffnungen, Wünsche, Träume, aber auch Ängste treiben sie um? Wie leben die Bremerhavener*innen jetzt - und wie wollen sie es in Zukunft tun?

Am Samstag, den 28.05.2016 um 19:30 Uhr werden die (gar nicht trockenen) Forschungsergebnisse in einer performativen „Berichterstattungsshow“ präsentiert.
Und für alle, die davon noch nicht genug haben, laden gärtnerpflichten am Folgetag, den 29.05.2016 um 15:00 Uhr zum abschließenden Sonntagsausflug „Nachschlag mit Aussicht auf Nachtisch“ ein.

Von und mit: gärtnerpflichten & Gästen
Musikalische Verstärkung: Klaus Seifert
Der Eintritt für beide Veranstaltungen ist frei. Aufgrund der begrenzten Platzzahl werden jedoch Reservierungen an der Theaterkasse unter 0471 - 49001 empfohlen.
AUSSICHT AUF MEHR SICHT

jörg wagner, 20.05.16

AUSSICHT AUF MEHR SICHT


Aussicht

Seit September 2015 sind die gärtnerpflichten herausgefordert, auf dem Festland und zu Wasser die Aussichten in der Seestadt Bremerhaven auszuloten.

AUSSICHT AUF MEHR SICHT

jörg wagner, 27.01.16

Ingke Günther, FADENTIRADEN


"FADENTIRADEN" auf MDR figaro

Am 27.09.2015 wurde die "Ode an das Schimpfen" von Jasmin Galonski auf MDR figaro gesendet. In diesem Beitrag bespricht sie die Publikation "FADENTIRADEN".

MDR-Beitrag



fadentiraden


Die FADENTIRADEN sind im Januar 2015 im Verlag seltmann + söhne erschienen und zeigen 10 Jahre „Schimpfwortprojekt“ in einem wertigen und reich bebilderten Buch.

Herausgeber: Neuer Kunstverein Gießen
Gestaltung: Isa Balzer, Fotografie: Jörg Wagner
Format: 24 x 17 cm
84 Seiten, 63 Farbabbildungen, Leinenhardcover

jörg wagner, 04.10.15

ELTERNHAUS - NEUE HEIMAT


elternhaus

Anfang Oktober sind wir erneut ins ELTERNHAUS eingeladen, in das wir in diesem heißen Sommer bereits mit der Aktion „Kühltaschenturm“ eine Stippvisite gemacht haben.

Nun sind wir im Rahmen der Ausstellung NEUE HEIMAT zu Gast bei Anjali Göbel und ihrem zum Kunstort umgewidmeten Elternhaus. Mit von der Partie sind die Künstlerin selbst, Katja v. Puttkamer sowie Haike Rausch und Torsten Grosch.

Zur Eröffnung am 3. Oktober 2015 um 15 Uhr laden wir herzlich ein (und zu den weiteren Veranstaltungen ebenso!).



pdf iconElternhaus Karte

jörg wagner, 22.09.15

„AN DEN RÄNDERN DER ZEICHNUNG“


Eine Ausstellung des Neuen Kunstvereins Gießen mit:

Lucie Beppler I Nicolaj Dudek I Henrik Eiben I Barbara Eichhorn I Ingke Günther I Dirk Krecker I Arnika Müll I Paula Müller I Johannes Spehr I Oliver Tüchsen I Thomas Vinson I Jorinde Voigt

nkv

ERÖFFNUNG: Samstag, den 12.09. um 18 Uhr

BEGRÜSSUNG: Simone Maiwald, Leiterin des Kulturamtes Gießen

EINFÜHRUNG: Markus Lepper, Leiter des Neuen Kunstvereins Gießen

ORT: KiZ, Südanlage 3a I Eingang auch über Japanischen Garten / Löberstr.

AUSSTELLUNGSDAUER: 12. Sept. – 07. Nov. 2015

ÖFFNUNGSZEITEN: Dienstag – Sonntag von 10 – 18 Uhr

KÜNSTLERGESPRÄCHE am 17. Oktober 2015 ab 18 Uhr,
um 20 Uhr Elektrokonzert »wavlandnoborderpatrol« von ›monorain‹ (Martin Bott und Dirk Krecker) und ›extravagant bar‹ (Jörg Wagner)

pdf iconFlyer Download

Neuer Kunstverein Gießen

jörg wagner, 09.09.15

Walkmühle - Wiesbaden



"Brot tut Not – Eine Einladung zu Abendbrot und Gespräch"

02.09.2015 - Beginn: 20 Uhr


zur Walkmühle

abendbrot
abendbrot

jörg wagner, 28.08.15

"Reiseerinnerungen aus dem Kühltaschenturm"


Aktion und Verköstigung im "ELTERNHAUS"



kuehltaschenturm


Am Samstag, den 13. Juni 2015, laden Ingke Günther & Jörg Wagner um 15 Uhr ins „ELTERNHAUS“ nach Dreieich ein.

Dort entpacken sie im Rahmen von "Reisezeit - Zeitreise. Urlaub, Camping, Große Fahrt" den Kühltaschenturm.


pdf iconEinladung_Reisezeit-Zeitreise

jörg wagner, 05.06.15

Ingke Günther & Jörg Wagner - Fortgesetztes Rumgeeier - KREIS Galerie Nürnberg - 2. bis 30. Mai 2015


fortgesetztes rumgeeierfortgesetztes rumgeeier


Zum Fortgesetzten Rumgeeier

jörg wagner, 20.04.15

Teigdesaster am 27.02.2015 und Symposium vom 1. bis 3. März 2015 in Berlin


teigdesaster

Judith Samen - Ausstellung
23.01.15 Eröffnung, 19 Uhr

BAECKEREI
Gotzkowskystraße 33
10555 Berlin
T 030 – 39 88 44 12
M 0172 – 39 36 304
www.baeckerei-moabit.de

freitags und samstags 13 bis 18 Uhr
23.01. Eröffnung, 19 Uhr

Veranstaltungen: Teilnehmer bitte annmelden: info@baeckerei-moabit.de

27.02.15
Jörg Wagner & Judith Samen
"Teigdesaster" Geschehnis & Verpflegung

www.judithsamen.com


..........................


Internationales Symposium Darstellende Künste im öffentlichen Raum vom 1. bis 3. März 2015

www.fonds-daku.de
pdf iconProgramm Symposium

jörg wagner, 26.01.15

Ingke Günther, FADENTIRADEN


Am 1. Januar 2015 sind die FADENTIRADEN im Verlag seltmann + söhne erschienen und zeigen 10 Jahre „Schimpfwortprojekt“ in einem wertigen und reich bebilderten Buch:

fadentiraden


Ingke Günther, FADENTIRADEN

Herausgeber: Neuer Kunstverein Gießen

Gestaltung: Isa Balzer Fotografie: Jörg Wagner

Format: 24 x 17 cm

84 Seiten, 63 Farbabbildungen, Leinenhardcover

ISBN 978-3-944-721-32-3
Preis: 29.- €

jörg wagner, 05.01.15

Fadentiraden


fadentiraden
fadentiraden

pdf iconfadentiraden_einladung

jörg wagner, 18.11.14

Herbst 2014



Vier Jahre mit den gärtnerpflichten liegen hinter uns.

mehr: gärtnerpflichten


barke



jörg wagner, 11.11.14

Satte Kampagne


2010 ist FELDFORSCHUNG ABENDBROT in der EUREGIO unterwegs gewesen, um Abend- brotgewohnheiten zu befragen. Eine der zentralen Erkenntnisse dieser Reise:
Die ausgeprägten Graubrotferne der Niederländer. Krosse Krusten gingen gar nicht.

Dieser Tatsache möchten die Abendbrotforscher entgegenwirken und mit einer satten Kampagne zur notwendigen Infiltration der Niederlande mit dunklem Brot aufrufen. Im März 2014 beginnt die Aktion für das Sauerteiggebackene mit einer temporären Backstube, die am laufenden Band Schmackhaftes und Wohlduftendes produziert. Alle Gäste werden dazu überredet und angestachelt, die Kunde von gutem, dunklem Brot über die Grenzen zu tragen. Entsprechendes Agitationsmaterial wird bereitgestellt.

satte kampagne

www.grenswerte.eu
www.abendbrotforschung.net
Zur Seite

jörg wagner, 16.03.14

Massives Rumgeeier



rumgeeier

Ingke Günther & Jörg Wagner - Massives Rumgeeier

Vernissage: 14. März 2014, 20 Uhr
Einführung: Christian Kaufmann

Finissage: 5. April, 18 Uhr mit „Massivem Rumgeeier“

Ausstellungsdauer: 14. März - 6. April 2014

Öffnungszeiten: Sa 14 - 18 Uhr, So 11 - 18 Uhr

essenheim kunstverein

www.essenheimer-kunstverein.de
Zur Seite

jörg wagner, 02.03.14

HIMMELSBROT



Ingke Günther + Jörg Wagner
Manfred Stumpf
8. bis 27. September 2013
Epiphaniaskirche Frankfurt/M.

HIMMELSBROT
HIMMELSBROT
Ausstellungseröffnung: Sonntag, den 8. September 2013 um 11 Uhr
Die Ausstellung ist Mittwoch bis Freitag von 16 bis 19 Uhr geöffnet.

18. September 2013, 19 Uhr
Kleiner Abendbrotkongress
Tagesordnungspunkt: BROT
Mit den Experten von Zeit für Brot (Frankfurt) und der Bäckerei Lutz (Gießen)
Essen und Gespräch zur „Feldforschung Abendbrot“ und Bäckerhandwerk

Das gesamte Programm als PDF zum Download pdf iconHIMMELSBROT

www.evangelische-akademie.de

Mehr zur abendbrotforschung: www.abendbrotforschung.net

Mehr zur Ausstellung

jörg wagner, 15.08.13

abendbrotGASTWIRTSCHAFT



abendbrotgastwirtschaft

Sonntag, 7. Juli 2013, 18 – 22 Uhr

hr. fleischer, Kiosk am Reileck, Halle a. d. Saale

Mit der abendbrotGASTWIRTSCHAFT führen Ingke Günther und Jörg Wagner ihre 2009 im Münsterland im Rahmen eines Projektstipendiums begonnene FELDFORSCHUNG ABENDBROT fort. Im Katalog zum Projekt schreiben sie:

„Müsste man die Punkte, die uns am Abendbrot interessieren, kurz gefasst auf eine Butterbrottüte notieren, würde man da lesen: Das ABENDBROT ist eine deutsche Spezialität – brotbasiert, kalt, komponentenreich, deftig und lecker. Der Hauptdarsteller ‚Brot‘ und seine belegenden Begleiter werfen täglich kompositorische Fragen auf. Und der Gestaltungsraum ‚Tisch‘ nicht weniger! Rituale werden sichtbar – wer sitzt wo und isst immer das letzte Stück Salami auf. Die Feierabendmahlzeit lässt Muße zu und stiftet Kommunikation.“

In Halle möchten die Abendbrotforscher den Kiosk hr. fleischer zur temporären abendbrotGASTWIRTSCHAFT umwidmen. Einen Sommerabend lang werden kleine Abendessen durch die Luke des Kiosks gereicht und geladene Gäste wie Flaneure zum Verweilen eingeladen.

Das Angebot der abendbrotGASTWIRTSCHAFT kann zuvor auf delikaten Fotospeisekarten eingesehen und die verschiedenen Abendbrotgedecke nach Ansehen bestellt werden. Dabei mengen sich Abendbrotspezialitäten aus den Herkunftsländern der beiden Künstler (Hessen und Franken) unter die einheimischen Brotbeläge.

Wir danken der Biofleischerei Hündorf, dem Biomarkt am Reileck sowie der Brauerei Landsberg für die Unterstützung unseres Projekts durch ihre schmackhaften Produkte.

www.abendbrotforschung.net
herrfleischer.blogspot.de/

jörg wagner, 17.06.13

Gasthof Worringer Platz



Ausstellungen, Performances und Rauminstallationen für einen städtischen Platz im Durchgangsverkehr

suelzheimer

GASTZIMMER


Ausstellung des Schimpfwortprojekts der Künstlerin Ingke Günther (Gießen) im Hotel friends Düsseldorf

Eröffnung: Mittwoch, 19. Juni 2013, 19 Uhr in der REZEPTION des Gasthofs Worringer Platz (Glashaus, Worringer Platz 1, 40210 Düsseldorf)

Am Eröffnungsabend können ausgewählte Zimmer im Hotel friends Düsseldorf im Rahmen einer Führung besichtigt werden!

Soundinstallation und Sammelstelle für neue Kraftausdrücke in der REZEPTION des Gasthofs Worringer Platz (Glashaus)

PERFORMANCE: Return to Sender - Der Platz schimpft zurück

Mittwoch, 07. August 2013, ab 19 Uhr in der REZEPTION des Gasthofs Worringer Platz
mit Ingke Günther (Gießen) und Sir lady bug beetle (Düsseldorf)

Laufzeit der Ausstellung im Hotel friends 20. Juni – 29. September 2013

GASTZIMMER ist eine Veranstaltung des künstlerischen Projekts „Gasthof Worringer Platz“ von Oliver Gather und Andrea Knobloch in Kooperation mit dem Hotel friends Düsseldorf.

www.gasthofworringerplatz.de
www.facebook.com/GasthofWP

jörg wagner, 12.06.13

Kleiner Abendbrotkongress


13.5.2013 - tagesordnungspunkt eins: BROT

kleiner abendbrotkongress

Mehr hier: http://www.abendbrotforschung.net/

jörg wagner, 05.06.13

»aus ernst wird spaß … das ironische in der kunst«


19.04.2013 bis 16.06.2013
Ausstellung im Projektraum Deutscher Künstlerbund Berlin

www.kuenstlerbund.de/deutsch/projekte/deutscher-kuenstlerbund/

jörg wagner, 01.06.13

Die weiße Residenz


Die weisse Residenz
Foto: Günther/Wagner 2007


Die weiße Residenz
Künstlerische Fotografien der Gropiusstadt 2002 - 2012

Am 14. September 2012, 18 Uhr

Im Gemeinschaftshaus Gropiusstadt
Bat-Yam-Platz 1
12353 Berlin (U-Bahnhof U7 "Lipschitzallee")

Mit Field Recordings von Sean Derrick Cooper Marquardt

Dauer der Ausstellung: 15. September - 21. Dezember 2012
Öffnungszeiten: Di - Sa 10-20 Uhr

Susanne Albrecht-Boer · Caroline Bayer · Karin Bergdolt · Alexandra Berlinger & Wolfgang Fiel · Andrea Böning · Sylvie Boisseau · Gerard Boon · Martin Brand · Jürgen Bysard Adams · Eleonore de Montesquiou · Anke Dessin & Carl Trahan · Saskia Draxler · Irena Eden & Stijn Lernout · Carsten Eggers · Klaus W. Eisenlohr · Giles Eldrige · Peter Farkas · Lukas Fischer · Bernd Fox · Ingo Gerken · Katrin Glanz · Heike Grüß · Ingke Günther & Jörg Wagner · Kim Dotty Hachmann · Laurie Halsey Brown · Lisa Haselbek · Björn Hegardt · Vanessa Henn · Steve Hollingsworth · Philip Horst · Patrick Jambon · Iga Janik · Jakob Jensen · Karl Heinz Jeron · Bettina Johae · Thomas Judisch · Otto Karvonen · Lorenz Kienzle · André Kirchner · Reinhard Kühl · Leslie Kuo · Stephan Kurr · Michael Kurzwelly · Veronica Lehner · Monika Linhard · Ingeborg Lockemann · Jost Löber · Jenny Rosemarie Mannhardt · Winfried Mateyka · Eline McGeorge · Simon Menges · Dörte Meyer · Verena Mörath · Ulrike Mohr · Satoshi Morita · Michael Neudeck · Marion Niessing · Tazro Niscino · Edgar Orlaineta · Jürgen Paas · Günther Pedrotti · Lothar M. Peter · Pisteras3000 · Nelly Rau-Häring · Monica Ross · Maruša Sagadin · Oliver Scholten · Birgit Anna Schumacher · Spunk Seipel · Chady Seubert · Walter Siegfried · Minah Son · Petra Spielhagen · Sven Stuckenschmidt · Tomoko Takahashi · Jonathan Trayner · Linn Cecilie Ulvin · Roi Vaara · Katja van Driel & Tilman Meyer-Faje · Florian von Ploetz & Oliver Möst · Albert Weis · Dilek Winchester · Andrea Witzmann · Uwe Wulz (Friederike & Uwe) · Dan Young

Die Berliner Gropiusstadt - für die einen Ikone der Architekturmoderne, für die anderen "Hochhaus-Ghetto" - feiert 2012 den 50. Jahrestag ihrer Grundsteinlegung.
Schon immer zieht die Siedlung Künstler und Fotografen aus aller Welt an, die mit ihren Aufnahmen die Besonderheiten dieser ältesten Berliner Trabantenstadt festhalten.

In der Ausstellung zeigen 92 Künstler und Fotografen ihre Sicht auf die Gropiusstadt, die dokumentierend, interpretierend, kritisch oder anekdotisch Aspekte des Wohnens und Lebens in der Siedlung unter die Lupe nimmt: mit der Subjektivität des künstlerischen Ausdrucks, die Inszenierungen erlaubt, sich aber dagegen verwehrt, ikonenhafte Bilder zu erzeugen und Stigmata zu stärken.

Etliche der in der Ausstellung gezeigten Fotografien stammen von Gästen des internationalen Künstlerresidenzprogramms "Pilotprojekt Gropiusstadt" (2002 - 2009, www.pilotprojekt-gropiusstadt.de), das ihnen die Gelegenheit bot, während eines Wohnaufenthalts in der Gropiusstadt Räume und Menschen anders kennenzulernen, als es bei kurzen fotografischen Stippvisiten möglich ist.

pdf iconDie weiße Residenz

www.yesterdayyousaidtomorrow.de/2012/09/50-jahre-gropiusstadt.html

Ingke Günther und Jörg Wagner in der Gropiusstadt

jörg wagner, 11.09.12

Stadt(t)räume


Stadt(t)raeume

Der Flyer zum Download - pdf iconStadt(t)raeume

www.abendbrotforschung.net

jörg wagner, 27.07.12

verzehrVERKEHR



verzehrVERKEHR


verzehrVERKEHR - Ingke Günther & Jörg Wagner, 17. Mai 2012 in Nürnberg

verzehrVERKEHR widmet sich der Überproduktion. Konkret dem "Zuviel" an Autos. Frei nach dem Motto "Probleme sind nur zu bewältigen, wenn sie auch nachvollzogen wurden", steigen wir temporär in eine lustvolle Überflussproduktion ein. Einen Nachmittag stellen wir nonstop, ungebändigt und mit Hochdruck Autos, Autos, Autos her. Dabei werden jedoch keine Blechlawinen vom Band gehen, sondern feinstes Backwerk. Keks für Keks im KFZ-Format verlässt die mobile Kücheneinheit und füllt die dafür vorbereiteten Stellflächen auf der Brache. verzehrVerkehr schafft traffic jam und übervolle Parkplätze aus Butter, Zucker und Mehl und damit Probleme, die zu lösen sind: gemeinsam durch beherzten Verzehr.

Im Rahmen von: MEIN.DEIN.UNSER_Heiligtum. (Das Auto und - nicht mehr).

Program zum Download pdf iconMEIN, DEIN, UNSER_Heiligtum

17. Mai, 12 bis 16 Uhr
Ort: Ehemalige Quelletankstelle, Nürnberg
Fürther Straße, angrenzend an den ehemaligen Quelleparkplatz, Nürnberg
zwischen Mercedes-Benz-Niederlassung (Fürther Straße 235)
und ehemalige Essbar Bistro (Fürther Straße 205)

Zur verzehrVERKEHRseite und Bildergalerie www.extraktnetz.net/home/projekt-68.html


Mit freundlicher Unterstützung von GAIL - Architektur Keramik.

jörg wagner, 26.04.12

wg/3zi/k/bar


wg

ein haus fuer kuenstlerInnen.gaeste.freunde

do. 8.03.2012, ab 20.00 uhr

mit:
volker lang: "hinter der Landschaft"
fritz balthaus: "lassenmüssen"
ingke günther, jörg wagner: "feldforschung abendbrot"
stefan saffer "aus schirnaidel"

die wg : jeden 2ten donnerstag im monat
malkasten.duesseldorf.jacobihaus
kuenstlerverein malkasten.jacobistr .6a.40211 duesseldorf.0211.356471
aktuelles programm.info: www.wg3zikb.de
programm.ausfuehrung:
markus ambach.birgit jensen

die wg im malkasten- ein offenes haus fuer kuenstlerInnen.gaeste.freunde
wann: jeden 2. donnerstag im monat
wo: malkasten.duesseldorf.jacobihaus
was: treffen.talken in 5 zimmern:
wohnen/tv: video.filmprogramm.tv
bibliothek: lesung.vortrag.news
gaestezimmer: gaeste.bilder.diskussion
kueche: wer kocht was.plattenkueche
bar: trinken.treffen.talk in j.b's bar

inputs sehr willkommen: info@wg3zikb.de

www.abendbrotforschung.net/2012/03/05/wg-im-malkasten/

jörg wagner, 24.02.12

timeisonmyside 7.2.2012 Luzern


timeisonmyside

PDF Flyer zum Download pdf icontimeisonmyside
PDF Programm zum Download pdf icontimeisonmyside

zur Hochschule Luzern

Zur Dokumentation

jörg wagner, 02.01.12

Die kümmerei zieht aus!



kuemmerei


"dicke socken party" in der kümmerei am 17.12 ab 20 Uhr, Steinstraße 75, 35396 Gießen

Bunter Abend mit Film, Text, Musik, Tanz, kalten und warmen Platten sowie 3einhalb Jahren kümmereigeschichte(n).
Um direkten Kontakt mit Parkett und Marmor aufnehmen zu können, sollten dicke Socken nach Möglichkeit mitgebracht werden.

jörg wagner, 08.12.11

Entlang des Fadens. Das Textile als Medium der zeitgenössischen Kunst.


im KUNSTARCHIV Darmstadt (Kasinostr. 3)

kunstarchiv ingke guenther

An der Ausstellung, die am Sonntag, 9.Oktober 2011 um 11 Uhr eröffnet wird, nehmen folgende Künstlerinnen und Künstler teil:

Ankabuta (Korea/Darmstadt), Sigrid Awizio (Darmstadt), Denise Bettelyoun (Otzberg/Darmstadt), Birgit Cauer (Berlin), Jochen Flinzer (Hamburg), Ingke Günther (Gießen), Juliana Jaeger (Darmstadt/Paris), Ulrike Kessl (Düsseldorf), Bettina Lüdicke (Berlin), Dina Rautenberg (Darmstadt), Freddie Robbins (London), Anila Rubiku (Mailand), Annegret Soltau (Darmstadt), Angelika Summa (Würzburg), Patricia Waller (Berlin), Sonja Weber ((München), Peter Weber (München),Christofer Kochs (Augsburg), Nilbar Güres (Wien/Istanbul), Cao Guimaraes (Belo Horizonte/Brasilien) und Daina Taimina (Riga/Lettland).

Dauer der Ausstellung: 9. Oktober bis 2. März 2012

zum KUNSTARCHIV-Darmstadt

pdf iconKUNSTARCHIV Postkarten


jörg wagner, 31.10.11

kuchenplattenARCHIV


kuchenplattenarchivkuchenplattenarchiv

jörg wagner, 25.08.11

TREIBHAUS:KULTUR - das CAMP


gaertnerpflichten


von Freitag, 12. August, 19 Uhr bis Sonntag, 14. August, ca. 14 Uhr
auf der Freifläche "Zu den Mühlen" / B-Haltepunkt Oswaldsgarten

Programm (PDF, 1,5 MB) pdf iconTREIBHAUS:KULTUR - das CAMP

jörg wagner, 31.07.11

ABENDBROTFORSCHUNG : ENDSTÜCK


Ingke Günther & Jörg Wagner im historischen museum frankfurt am Samstag, 7. Mai 2011, 19 bis 21 Uhr


endstueck

Im Rahmen der "Abrissparty" des historischen museums frankfurt bereiten Ingke Günther und Jörg Wagner ein finales Abendbrot, das um den Knust, das Krüstchen, den Kanten - also das ENDSTÜCK des Brotes - kreist.
Das am Abendbrottisch oft begehrte, knusprig-buckelige Brotende setzen sie in den Fokus einer Installation, die von ihnen und ihren Gästen bespielt wird. Günther und Wagner laden in den ausgeräumten Sichtbetonbau des Museums zu einer temporären Abendbrotwirtschaft ein. Bei Brot, Butter und Milch befragen sie das alltagskulturelle Phänomen des Abendbrots, erkundigen sich nach familieneigenen Gewohnheiten und -ritualen, nach persönlichen Erinnerungen und regionalen Abendbrotspezialitäten. Außerdem sammeln sie Bezeichnungen für das ENDSTÜCK des Brotes, die fast zahllos zu sein scheinen. In ihren dialektischen Ausprägungen, zumeist liebevoll-charmante Wortschöpfungen, verweisen die unterschiedlichen Knust-Worte auf die heimatlichen Abendbrottische ihrer Nutzer.
Mit der ABENDBROTFORSCHUNG:ENDSTÜCK führen Günther und Wagner ihre 2009 im Münsterland im Rahmen eines Projektstipendiums begonnene FELDFORSCHUNG ABENDBROT fort. In ihrem zum Projekt erschienenen Künstlerbuch schreiben sie:
"Müsste man die Punkte, die uns am Abendbrot interessieren, kurz gefasst auf eine Butterbrottüte notieren, würde man da lesen: Das ABENDBROT ist eine deutsche Spezialität - brotbasiert, kalt, komponentenreich, deftig und lecker. Der Hauptdarsteller Brot und seine belegenden Begleiter werfen täglich kompositorische Fragen auf. Und der Gestaltungsraum Tisch nicht weniger! Rituale werden sichtbar - wer sitzt wo und isst immer das letzte Stück Salami auf. Die Feierabendmahlzeit lässt Muße zu und stiftet Kommunikation."
www.abendbrotforschung.net

jörg wagner, 28.04.11

wir alle lieben lüpertz


luepertz

Freitag, 25. Februar 2011, 21:00 Uhr

Ausstellungsdauer 25.2. - 08.5.2011

In der Kunsthalle Jesuitenkirche in Aschaffenburg findet vom 25.2. - 8.5.2011 eine Ausstellung mit Zeichnungen, Graphiken und Skulpturen von Markus Lüpertz statt. Zu diesem Anlass zeigt das Kornhäuschen in Aschaffenburg als experimenteller Kunstraum eine Ausstellung zum Thema Markus Lüpertz.

"Malerfürst" und selbst proklamiertes Genie, in seiner Karriere als Künstler hat Lüpertz nicht nur durch seine Werke Aufsehen erregt, sondern auch durch seine Selbstinszenierung und die unverblümte Art, über seine Kunst und die der Künstlerkollegen zu reden.

Das Kornhäuschen lädt Künstlerinnen und Künstler ein, sich zum Mythos Markus Lüpertz künstlerisch zu äußern.

Paola Alborghetti, Anette Babl, Ina Bruchlos, Choi ahoi, Eckehard Fuchs, Ingke Günther, Anette Haas, Lena Henke, Nana Hirsch + Lex Rijkers, Klaus Jörres, Jasmin Justine + Jesse Faber, Katia Kelm, Heike Kern, Bob Maier, Stefan Mannel, Lars Mützel , Julia Nuss, Ruri O’Connoll, Seth Pick, Katja von Puttkamer, Stewens Ragone + Annette Reichardt, Gabi Schaffner, Thomas Schroeren, Bettina Semmer, Stephen Suckale, Klaus Theuerkauf, Michael Uecke, Nikos Valsamakis, Peter Völker, Jörg Wagner, Julia Wenz, Dieter Wolthoff.

Die Ausstellung "Wir alle lieben Lüpertz" im Kornhäuschen wird am selben Abend wie die Ausstellung "Markus Lüpertz - Sagenhaft" in der Kunsthalle Jesuitenkirche eröffnet.

Kornhäuschen
Webergasse am Schloss
Postfach 11 02 23
63718 Aschaffenburg
Tel.+49 (0)6021 13592
info@kornhaeuschen.de
www.kornhaeuschen.de

Öffnungszeiten nach Vereinbarung
Die Ausstellung ist von außen einsehbar

jörg wagner, 19.02.11

was wir tun


was wir tun

jörg wagner, 09.01.11

Feldforschung Abendbrot: Umfrage


umfrage

Antworten bitte an:
E-Mail: kontakt@extraktnetz.net
zur Abendbrotforschung: www.abendbrotforschung.net

jörg wagner, 03.01.11

Feldforschung Abendbrot bei GrensWerte



grenswerte


FELDFORSCHUNG ABENDBROT

Mit der 2009 begonnenen ABENDBROTFORSCHUNG setzen wir in diesem Jahr bei GrensWerte unser Projekt mit Interesse an Essens-, Küchen- und Alltagskultur fort.

Das Abendbrot ist in unseren Augen, in Bezug zur täglichen Speisenfolge, eine herausgehobene Mahlzeit, da es eine deutsche Besonderheit darstellt, die Schnittstelle zwischen Arbeit und Freizeit markiert und nicht zuletzt auch aus ästhetisch-formaler Perspektive reizvoll ist.
Die Untersuchung der Abendbrotkultur ist somit eine vertiefende Hinwendung zu einem Gegenstand - dem Brot und seinen Begleitern - der in unserer Arbeit immer wieder eine Rolle spielt. Eine künstlerische Forschung, die deutsche Brot- und Abendbrotkultur regionalspezifisch in den Blick nimmt, ist ein Fortschreiben unserer Leidenschaft für Speisenzubereitung auf der einen und alltagskulturelle sowie kommunikative Phänomene auf der anderen Seite.
Nun wenden wir unseren Blick ins deutsch-niederländische Grenzgebiet. Im Mittelpunkt unseres Interesses stehen dabei Fragen nach unterschiedlichen Ritualen, Gewohnheiten, Vorlieben und Veränderungen rund um das alltägliche Abendbrot. Persönliche Präferenzen, Kindheitserinnerungen, regionale und familiäre Prägungen werden im deutsch-niederländischen Vergleich zu befragen, zu sammeln und künstlerisch zu bearbeiten sein.

Mit einem zum Abendbrot-Imbiss umfunktionierten Wohnwagen setzen wir unsere Forschungsreise durch die EUREGIO fort. Der Abendbrotimbiss taucht Anfang September in Dinxperlo, Diepenheim, Coevorden und Bad Bentheim auf, um mittels schmackhafter Aktionen mit seinem Publikum ins Gespräch zu kommen.
In Dinxperlo startet die neue Etappe des künstlerischen Forschungsprojekts am 10. September 2010 zur Abendbrotzeit auf der "Kunstkirmes". Hier werden am Abendbrotmobil Butterbrote gegen Abendbrot-Erfahrungen, Rezepte und Geschichten getauscht. Um den Gästen auf unkomplizierte Weise einen Beitrag zum ABENDBROTARCHIV zu ermöglichen, liegen am Mobil FELDFORSCHUNGS-BROTBOXEN zur Abholung bereit. Diese sollen zu Hause auf dem gedeckten Abendbrottisch platziert und fotografiert werden, um dann an das ABENDBROTARCHIV gesandt zu werden.

Termine und Orte

Fr, 10.9., Dinxperlo, Kirchplatz, 18-21 Uhr
Sa, 11.9., Coevorden, Marktplatz, 18-21 Uhr
Mo, 13.9., Bad Bentheim, Rathausplatz, 18-21 Uhr
Di, 14.9., Diepenheim, mobile Aktion, 18-21 Uhr

FELDFORSCHUNG ABENDBROT ist Bestandteil des Projektes GrensWerte.
GrensWerte ist ein Kooperationsprojekt von Münsterland e.V., Kunst & Cultuur Overijssel und EUREGIO. Das Projekt wird im Rahmen des INTERREG IV A-Programms Deutschland-Nederland mit Mitteln des Europäischen Fonds für Regionale Entwicklung (EFRE) sowie der Wirtschaftsministerien der Länder Nordrhein-Westfalen und Niedersachsen und der Provinzen Overijssel und Gelderland kofinanziert.

www.grenswerte.eu
www.abendbrotforschung.net

jörg wagner, 03.09.10

picknick mit milchstreichfett



milchsteichfett

Das Erdöl als fossiler Energieträger der modernen Industriegesellschaft wird auf absehbare Zeit zur Neige gehen. Daraus wird sich unweigerlich eine Veränderung unserer für selbstständig erachteten Mobilität ergeben. Individualverkehr, Fernreisen, ein flexibles und schnelles Von-hier-nach-dort wird Einschränkungen, zu mindestens einschneidende Umformungen erfahren. Wahrscheinlich schrumpft unsere globale Welt zusammen und die Wege werden zwangsläufig wieder kürzer.
Darauf wollen wir vorbereitet sein und sagen: BUTTER statt Erdöl.
In einer kleiner werdenden, entschleunigten Welt werden andere Rohstoffe wieder wichtig. Austausch und Zuwendung, Miteinander und Geselligkeit können im Hier und Jetzt stattfinden, wenn das Gegenüber nicht schon wieder unterwegs, sondern vor Ort anwesend ist. Für eine Kultur des Miteinanders ist Butter der Energieträger, der das Öl abzulösen weiß. Als Streichfett aufgetragen, ist es der Schmierstoff für Kommunikation und ein guter Grund zum Verweilen.
Das Öl geht zu Ende, die Butter bleibt.
picknick mit milchstreichfett bietet Butterbote an einer aufgelassenen Tankstelle an. Die Tankstelle als Symbolort für Mobilität, die sich durch ihr Verwaist-sein zum umgekehrten Zeichen formt, wird temporär als Picknickareal genutzt.
Wir fahren nicht fort. Wir bleiben. Und essen Butterbrote.

picknick mit milchstreichfett im Rahmen von "AUSGETANKT?" / HOT SPOTS am
6. August, um 19.00 Uhr auf dem Areal des Tankstellenrelikts Adam-Klein-Str./Ecke Mendelstraße in Nürnberg

AUSGETANKT?


FR 06.August, 19 Uhr - FR 27.August

Einladung zur Eröffnung in das HOT SPOTS OFFICE
Begrüßung, 19.30 Uhr
Dr. Peter Pluschke, Umweltreferat Nürnberg
Jochen Meister, Kunstgeschichte und -vermittlung, München
Musik: Anna Späth, Monochord Solo-Improvisation,
Klangraum Schönberg

Die besondere Aura außer in Betrieb genommener, ihrer Funktion beraubter Tankstellen, hinterfragt unser sinnliches, technisches und soziales Können und Wollen. Dieser Herausforderung möchte die Künstlerin Karin Bergdolt (Nürnberg) nachgehen.
In Zusammenarbeit mit Künstlerinnen und Künstlern und anderen Vorausdenkenden in dieser Stadt wird das Tankstellenrelikt an der Adam-Klein-Str./Ecke Mendelstraße im Nürnberger Stadtteil Gostenhof als das Symbol einer an ihrem Ende stehenden Technologie zur Quelle und zum Ausgangspunkt für Neues umgeformt - als Hot Spot technologischer und gesellschaftlicher Reformation.
Die Tankstelle wird als das HOT SPOTS OFFICE neue belebt:
Das ehemalige Kassenhaus wird zum temporären Büro und einem Ausstellungsraum für zeitgenössische Kunst - der Ort wird zum Aktionsforum für eine Kunst der Öffentlichkeit, immerzu kreisend um die Frage, was nach dem Öl kommt.
Die Intervention ist eingebettet in das internationale Kunstprojekt www.hot-spots.net in Zusammenarbeit mit Elizabeth Monoian (Dubai, VAE) und Ann Rosenthal (Pittsburgh, USA) und beschäftigt sich weltweit mit der Frage: "Was kommt nach dem Öl?".

Büro- und Projektleitung Nürnberg Karin Bergdolt

jörg wagner, 01.08.10

kuchenplattenARCHIV : vertragsWERK


kuchenplattenarchiv


Das kuchenplattenARCHIV versteht sich als temporäre, begehbare Backstube und belebtes Archiv für Küchenkultur. Es ruft zur kollektiven Gastgeberschaft auf und sucht Bäcker/innen aus Leidenschaft, die mit einem selbstgebackenen Kuchen einen nahrhaften Beitrag zum Symposium KUNST + Leben leisten möchten.
Günther und Wagner treten mit der Bevölkerung der Region in einen Tauschhandel ein: für einen unterschriebenen KUCHENVERTRAG gibt es einen selbstgebackenen GUGELHUPF der Künstler.
So fragt das kuchenplattenARCHIV mit seinem vertragsWERK die vorhandenen Backressourcen und kulinarischen Kompetenzen des Münsterlandes ab und verteilt die Versorgungsverantwortung auf viele Schultern.

"kuchenplattenARCHIV : vertragsWERK" ist Teil der Ausstellung "KUNST + Leben - Partizipatorische Kunst zwischen Autonomie und Intervention" im DA Kunsthaus Kloster Gravenhorst.


Eröffnung: 11. Juli um 12 Uhr
Ausstellung bis zum 29. August 2010

Symposion KUNST + Leben am 28. und 29. August 2010

direkt zum DA-Kunsthaus

jörg wagner, 08.07.10

Isn’t everything after all a part of our inner life with the external left outside our consciousness


finnlandfinnland

www.atelierfrankfurt.de

jörg wagner, 13.06.10

AKKU fordert Respekt


Mehr zur Gastarbeit hier

respekt

jörg wagner, 13.06.10

KosmosKIOSK im Neuen Kunstverein Gießen


kosmos kiosk

Samstag, 12. Juni: Eröffnung & Performances
18.00 Uhr Ich verkaufe lieber, als dass ich arbeite
Fredie Beckmans, Performance
News from home Wiebke Grösch/Frank Metzger, Performance
Sonntag, 13. Juni: Spaziergang mit Frühschoppen zum Kioski/Kiosk von Hannah Borisch
10.30 Uhr Treffpunkt: 10.30 Uhr am Kunstverein
Freitag, 9. Juli: Ein orientalischer Abend Andrea Knobloch und Silke Riechert
18.00 Uhr News from home Wiebke Grösch/Frank Metzger, Performance
Samstag, 24. Juli: Der chinesische Kiosk Harri Schemm, Performance
18.00 Uhr und Kioskgeselligkeit mit Huppendorfer Bier
Samstag, 21. August, 16 Uhr: Eine geführte Fahrradtour durch die Gießener Kiosklandschaft & AusKLANG mit Kioskmusik

Eröffnung: 12. Juni 2010, 18 Uhr
Dauer der Ausstellung: 12. Juni - 21. August 2010
Einführung: Jörg Wagner
Öffnungszeiten: Mi 16 -19, Sa 14 - 17 Uhr u.n.V.
NEUER KUNSTVEREIN GIESSEN e.V. Ecke Licher Str./Nahrungsberg
www.kunstverein-giessen.de
In Zusammenarbeit mit dem 1. KCMO 06 - www.kcmo.de

Mit:
Fredie Beckmans (Amsterdam) / Karin Bergdolt (Nürnberg) / Hannah Borisch (Gießen) / Simon & Tom Bloor (London, Birmingham) / Daniel Bräg (München) / Michael Dörner (Halstenbek) / Herr Fleischer e.V. (Halle/Saale) / Oliver Gather / Anne Mommertz (Düsseldorf) / Wiebke Grösch / Frank Metzger (Offenbach) / Ingke Günther (Gießen) /Gabriele Horndasch (Düsseldorf) / Joung-en Huh (Düsseldorf) / San Keller (Zürich) /Andrea Knobloch (Düsseldorf) / Katrin Korfmann (Amsterdam) / Karoline Leitermann (Halle/Saale) / Marko Lehanka (Nürnberg) / Monika Linhard (Frankfurt/M.) / Tine Luhn (Hamburg) / Tilmann Meyer-Faje (Amsterdam) / Adam Page und Eva Hertzsch (Berlin) / Projekt Kioskisierung (Berlin) / Katja v. Puttkamer (Ingelheim) / Silke Riechert (Berlin) / Inge Roseboom / Mark Weemen (Amsterdam) / Judith Samen (Düsseldorf) / Harri Schemm (Nürnberg) / Nada Sebestyén (Berlin) / Martin Starl (Frankfurt/M.) / Thomas Rentmeister (Berlin) / Felix Ruffert + KKKiosk (Weimar) / Wolf D. Schreiber (Gießen) / Ina Weber (Berlin) / Julia Wenz Stuttgart) / Jörg Wagner (Gießen) / Medienprojekt Wuppertal e.V. (Wuppertal)

jörg wagner, 31.05.10

kuchenplattenARCHIV


kuchenplattenarchiv

kuchenplattenARCHIV ist ein temporäres Caféhaus zur Nacht der Museen Stuttgart 2010 in der Galerie der GEDOK. Ingke Günther und Jörg Wagner, Künstler und Bäcker aus Leidenschaft, freuen sich über regen Besuch, mitgebrachte Kuchen und Rezepte sowie reichlich Appetit.

Termin: 20. März 2010, 19 - 2 Uhr
GEDOK-Stuttgart, Hölderlinstrasse 17, 70174 Stuttgart, Tel. 0711/297812, www.gedok-stuttgart.de

Zum kuchenplattenARCHIV

jörg wagner, 21.02.10

Gärtnerpflichten


gärtnerpflichten

www.gaertnerpflichten.org

jörg wagner, 29.01.10

SCHULE FüR ALLE


Die Schwankhalle macht Schule. Unterricht für jedes Alter, von allen, die wissen und können: Künstler, Wissenschaftler und Pädagogen, Autoren und Journalisten, Könner und Spezialisten bringen interessierten Schülern bei, was unser Leben, unsere Gesellschaft, unsere Stadt brauchen könnten. Wenn alles wächst: Im Frühjahr 2010. Gegründet wird die Schule am 7. und 8. Dezember. Mit Fragen:
Was müssen wir lernen? Wie wollen und warum sollen wir lernen? Was wollen wir nicht? Mit Erkundungen der Neustadt, neuer Unterrichtsräume, neuer Kontakte und neuer Wissensgebiete. Mit Schulspeisung, Stillarbeit und Diskussionen, großen und kleinen Pausen - und natürlich mit Festredner, Musik und Tanz, Klassenbuch, Aufgabenkontrolle, Schülerlotsin, Schulkoch und Bildungsexperten vom anderen Stern. Zum Mitdenken und Abschreiben!

www.schwankhalle.de/schule

Wir laden ein zum Schule Machen! Wir schütten unsere Nürnberger Trichter aus und schmeißen sie weg. Ein unterhaltendes Programm mit Schülerlotsin, Festredner, Musik und Tanz, Klassenbuch, Schulaufgaben, Mitdenken und Abschreiben, einem Schulkoch und Bildungsexperten vom anderen Stern.

Mitwirkende
Armin Chodzinski (Hamburg), Nico Dietrich (Berlin), Esther Steinbrecher (Berlin), Maja Maria Liebau (Bremen), Jörg Wagner (Gießen), Erwin Dorn und Ingrid Rathner ( Team der Kultur-hauptstadt Europas Linz 09), Oliver Behnecke (Bremen), Autonomes Architektur Atelier (Bremen) u.a.

jörg wagner, 01.12.09

Frankfurter Kranz - schaufenster


Ein interdisziplinäres, abendfüllendes Programm mit Performances, Kompositionen, einer szenischen Lesung, Videoprojektionen und einer kulinarische Intervention.
www.frankfurter-kranz.de

schaufenster
schaufenster

jörg wagner, 26.11.09

Ingke Günther - Katja v. Puttkamer: rheinschau

Alltagsbeobachtungen im UNESCO Welterbe Oberes Mittelrheintal

www.galerierheingold.de

rheinschau


mehr

jörg wagner, 05.11.09

FELDFORSCHUNG ABENDBROT


abendbrotforschung

Projektstipendium KunstKommunikation 09
FELDFORSCHUNG ABENDBROT

Ingke Günther | Jörg Wagner
Ausstellung 10.10.09 - 31.01.10
Eröffnung | 10.10.09 | 19.00 Uhr

FELDFORSCHUNG ABENDBROT interessiert sich für regionale wie
persönliche Abendbrotgewohnheiten und Alltagsrituale.
Mit einer mobilen Abendbrotküche bereisten Ingke Günther und Jörg
Wagner in mehreren Etappen den Kreis Steinfurt. Ihr bedürfnisgerecht
ausgestatteter Wohnwagen war dabei als reisender Imbiss, kommunikativer
Ort und stetig anwachsendes Archiv für Abendbrotkultur
unterwegs. In Wohngebieten fand sich ihre aufsuchende Gastronomie
ein und trieb die künstlerische Forschung mit Gesprächen, Fragen und
geschmierten Butterbroten voran. Die Künstler wurden zum privaten
Abendbrot nach Hause eingeladen, organisierten mit unterschiedlichen
Gruppen öffentliche Abendbrote, tauschten Rezepte aus und sammelten
Abendbrot-Erfahrungen.
Nun präsentiert FELDFORSCHUNG ABENDBROT ihre Ergebnisse
und lädt zum letzten Mal zum Abendbrot ein.

Zur Ausstellung erscheint ein Künstlerbuch.

Eröffnung | 10.10.09 | 19.00 Uhr
Einführung: Gerd Andersen, Leiterin und Kuratorin des DA
DA, Kunsthaus Kloster Gravenhorst
Klosterstr. 10 | D-48477 Hörstel
Tel. +49 (0) 5459-9146-0

Weitere Infos:www.da-kunsthaus.de
www.abendbrotforschung.net

jörg wagner, 30.09.09

RESET - Kaiser & Cream, Frankfurt


Die Feldforschung Abendbrot ist am 14. August von 17 - 20 Uhr zu Gast in der Ausstellung RESET von QUERSUMME8 - www.quersumme8.org im Kaiser & Cream in Frankfurt/M. www.kaiser-cream.com

reset

Flyer zum Download pdf iconreset

jörg wagner, 01.08.09

Feldforschung Abendbrot


Die Feldforschung Abendbrot geht in die nächste Runde. Mehr aus dem DA-Kunsthaus Kloster Gravenhorst
www.abendbrotforschung.net

abendbrotforschung

jörg wagner, 25.07.09

zwölfeinhalb


zwölfeinhalb in der alten Gießener Kunsthalle:
mehr zum Projekt
zwoelfeinhalb

jörg wagner, 08.06.09

Abendbrotblog


Der Blog zur Abendbrotforschung ist am Start - wir freuen uns über Bilder, Kommentare, Serviervorschläge, ...
www.abendbrotforschung.net

abendbrotblog

jörg wagner, 05.05.09

Berechtigte Fragen



berechtigte fragen
Ein neues Jahr mit alten Fragen ...

weiter

jörg wagner, 03.01.09

A4:Farb:Segmente, JVA Butzbach 2008


a4 segmente
weiter

jörg wagner, 29.12.08

Feldforschung Abendbrot


feldforschung abendbrot

Ingke Günther und Jörg Wagner sind 2009 zu Gast im DA - Kunsthaus.
Mehr:

jörg wagner, 21.11.08

Kümmerei


kuemmerei
Die Kümmerei hat mit der Arbeit begonnen - Was verbirgt sich dahinter? Mehr: www.kuemmerei.org

kuemmerei

jörg wagner, 02.09.08

19.7. Kioskausflug in Frankfurt /M.



Der 1. KCMO.06 lädt ein zur Radtour durch die Frankfurter Kiosklandschaft am 19. Juli.
Treffpunkt ist am Samstag, 19. Juli um 16 Uhr der Kiosk am Grüneburgweg/Ecke Fürstenstraße (Kreisverkehr). Die Radtour wird zwei bis drei Stunden dauern, etwa 20 Kilometer umfassen und soll mit einem Picknick von auf dem Weg gekauften Speisen und Getränken im Grüneburgpark enden. Interessierte aller Altersgruppen sind sehr herzlich eingeladen, an der Tour in die Frankfurter Kioskkultur teilzunehmen.

www.kcmo.de


kcmo

jörg wagner, 07.07.08

"Was ist das Wert?"


AKKU - Arbeiten mit Alltag ist vom Sa 21.06. – So 22.06.2008 in Hellerau (Dresden) und hilft den Platz vor dem Festspielhaus aufzuwerten.
"Was ist das WERT?"
Kunstaktion und Fest auf dem Platz vor dem Festspielhaus Hellerau
www.kunstforumhellerau.de
www.akku-netz.de

akku-hellerau

jörg wagner, 02.06.08

AD HOC DISCO


ab sofort taucht die AD HOC DISCO von AKKU ad hoc immer wieder auf.

ad hoc discoad hoc disco

jörg wagner, 28.02.08

Wintermärchen - endlich Schnee


...wenn auch nur puderzuckrig auf dem sonntäglichen Mandel-Schoko-Bananen-Kuchen in Lützellinden!
wintermärchen

jörg wagner, 13.01.08

HappenBar Berlin



happenbar berlin

mehr

jörg wagner, 08.01.08

Handkäspizza


Aus 200 g Mehl, Hefe, Salz, Wasser und einem Klacks Olivenöl einen Pizzateig machen. Diesen dann in Ruhe lassen!
Später Schmand, Kümmel, Salz, Pfeffer, dünne Zwiebelringe und hauchdünne Handkässcheiben auf den mit Umsicht und Liebe dünn ausgewalgten Teig ebenfalls dünn auftragen. Bei 250° für 10 Minuten ins Rohr!
Schmeckt nicht dünn, sondern angenehm würzig!

handkaespizza

jörg wagner, 16.11.07

Buntstiftgraffiti


buntstiftgraffiti

mehr

jörg wagner, 23.09.07

Gropiusstadt


Ingke Günther und Jörg Wagner waren eine Woche in der Gropiusstadt.
www.pilotprojekt-gropiusstadt.de

gropiusstadt

mehr

jörg wagner, 09.08.07

HappenBar



happen

mehr

jörg wagner, 14.07.07

Ready-Trade Trailer

trailer 1
mehr

jörg wagner, 12.06.07

Kuchenplatte des Monats

Im März war keine Zeit zum Kuchenbacken - umso mehr freuen wir uns, die Kuchenplatte des Monats April vorstellen zu dürfen.

Kuchenplatte April 2007

jörg wagner, 01.04.07

WissenSchafftStadt - AKKUmobil


Wir sind derzeit, zusammen mit AKKU, für WissenSchafftStadt - www.wissen-schafft-stadt.de - unterwegs. Unsere ständige Vertretung ist das AKKUmobil, Else. Warum eigentlich die ganze Aufregung um Knut? Es gibt doch Else - auch schön weiß.

Else

jörg wagner, 29.03.07

Kuchenplatte des Monats


Ingke Günther und Jörg Wagner freuen sich, die Kuchenplatte des Monats Februar vorstellen zu dürfen.

Kuchenplatte 2.07 Kuchenplatte 2.07

jörg wagner, 26.02.07

Pausenbrot


1-A-Pausenbrot:
frisches Bauernbrot, Butter-satt liebevoll aufstreichen,
darüber eine dünne Schicht Frischkäse,
mit lecker-Käsescheiben & dünn geschnittener, roter Paprika belegen!

große pause

jörg wagner, 09.02.07

Kuchenplatte des Monats


Ingke Günther und Jörg Wagner freuen sich, die Kuchenplatte des Monats Januar vorstellen zu dürfen.

kuchenplatte 2 kuchenplatte 1

jörg wagner, 12.01.07

wir wünschen


beste feste

jörg wagner, 17.12.06

Reibekuchenherbst


Reibekuchenherbst


1 kg Kartoffeln, 2 Zwiebeln, 2 Eier, Butterschmalz, 4 Personen

Die Kartoffeln in ein Tuch reiben und das Wasser gründlich herausdrücken. Eier und die fein gewürfelten Zwiebeln unterühren, dann die Masse in reichlich Butterschmalz ausbraten. Am besten dazu eine Kochstelle im Freien einrichten und mit Freunden und Bier ohne Hektik braten. Mit selbstgemachtem Apfelmus und Nürnberger Bratwürsten mit Meerretich servieren.

jörg wagner, 21.11.06

jetzt geht's los

neue Kleider und fast alle unsere Hüte

HüteHüte

[|profil.gsimonow], 24.10.06

Schnelle Küche - heute: Strammer Max

Strammer Max
Bauernbrot mit Butter bestreichen und mit Schinken belegen - in Butter kroß gebratenes, mit Salz, Pfeffer und edelsüßem Paprika gewürztes, Spiegelei daraufsetzen - dazu aufgeschnittene Gurken und Tomaten

[|profil.gsimonow], 17.10.06

denken statt rechnen


denken statt rechnen

[|profil.gsimonow], 17.10.06